Naturheilverfahren und Komplementärmedizin in der Chirurgie. Ein systematisches Review.

Hintergrund: Patienten in Deutschland greifen häufig auf Naturheilverfahren (NHV) und Komplementärmedizin (KM) zurück. Befragungen haben ergeben, dass auch begleitend zur Chirurgie viele Patienten diese Verfahren nutzen.

Methode: Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche in verschiedenen Datenbanken nach systematischen Übersichtsarbeiten und kontrollierten sowie experimentellen Studien, die sich mit NHV und KM bei typischen postoperativen Problemen befassen (PROSPERO CRD42018095330).

Ergebnisse: Es konnten 387 Publikationen identifiziert werden, von denen 76 die Einschlusskriterien erfüllten. Akupunktur kann bei gestörter gastrointestinaler Aktivität die Motilität verbessern, den Abgang von Winden erleichtern und zu einer früheren Defäkation führen. Akupunktur und Akupressur können postoperative Übelkeit und Erbrechen sowie Schmerzen reduzieren. Darüber hinaus scheinen Aroma- und Musiktherapie neben Schmerzen auch Stress und Ängste zu reduzieren sowie den Schlaf zu verbessern. Ob phytotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten zur Verbesserung der gastrointestinalen Funktion oder zur Stressreduktion wirksam sind, muss in weiteren Studien geklärt werden. Auch bleibt unklar, ob Methoden der Ordnungstherapie bei Patienten der Chirurgie einen positiven Nutzen aufweisen.

Schlussfolgerung: Einzelne Methoden von NHV und KM können in der postoperativen Behandlung hilfreich sein und sollten intensiver untersucht werden. In den berücksichtigten Veröffentlichungen wurden keine schwerwiegenden Nebenwirkungen berichtet.

https://www.aerzteblatt.de/archiv/203723/Naturheilverfahren-und-Komplementaermedizin-in-der-Chirurgie