Heilpflanzen gegen Husten – Eine systematische Übersicht

Zusammenfassung

Hintergrund: Ziel dieser Übersichtsarbeit war die systematische Erfassung der Literatur zu Phytotherapie bei Husten als Symptom von Infektionen der oberen Atemwege.

Methoden: Cochrane Library, Scopus, MEDLINE/PubMed und Embase wurden bis einschließlich März 2012 nach RCTs zu Wirkungen von Phytotherapie bei Husten durchsucht. Das Risiko für Bias wurde nach den Maßgaben der Cochrane Collaboration über das Cochrane-Tool erfasst.

Ergebnisse: 34 Studien (N = 7083) zu Pelargonium sidoides (11 Studien), Echinacea (8 Studien), Andrographis paniculata (6 Studien), Efeu/Primel/Thymian (4 Studien), ätherischen Ölen (4 Studien) und Bakumondoto (1 Studie) wurden eingeschlossen. Placebo war die häufigste Kontrollintervention. Die meisten Studien hatten ein geringes Risiko für Bias. Die Metaanalye ergab starke Evidenz für A. paniculata (SMD = –1,00, 95%KI = –1,85; –0,15; P<0,001) und Efeu/Primel/Thymian-Präparate (RR = 1,40, 95%KI = 1,23; 1,60; P<0,001), moderate Evidenz für P. sidiodes (RR = 4,60; 95%KI = 2,89; 7,31; P<0,001) und eingeschränkte Evidenz für Echinacea (SMD = –0,68; 95%KI = –1,32; –0,04; P = 0,04).

Schlussfolgerung: Diese Übersichtsarbeit ergab starke Evidenz für Effekte von A. paniculata und Efeu/Primel/Thymian-Präparaten sowie moderate Evidenz für Effekte von P. sidoides auf die Frequenz und Schwere von Hustensymptomen, mit einem signifikanten Unterschied gegenüber Placebo. Zu anderen Phytotherapeutika ist weitere Forschung notwendig.

Quelle: Herbal Medicine for Cough: a Systematic Review and Meta-Analysis

Luise Wagner a, Holger Cramer b, Petra Klose b, Romy Lauche b, Florian Gass b, Gustav Dobos b, Jost Langhorst a,b

a Department of Integrative Gastroenterology, Kliniken Essen-Mitte, Essen, Germany;

b Department of Internal and Integrative Medicine, Kliniken Essen-Mitte, Faculty of Medicine, University of Duisburg-Essen, Essen, Germany

Forsch Komplementmed 2015;22:359–368

DOI: 10.1159/000442111